Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Test: Skoda Fabia Combi

Test: Skoda Fabia Combi

Knubbelig war gestern

20.01.2015

Jüngst, zum Jahresbeginn, präsentiert Skoda, drei Monate nach Marktstart der Fabia-Limousine, den neuen Fabia Combi, der den deutschen Automarkt ab dem 24. Januar bereichern soll. Wie sich der  „Kleine-Große“ im Straßenverkehr macht, haben wir auf den anspruchsvollen Strecken rund um Nizza für Sie getestet.

Test Skoda Fabia Combi Galerie

Das Design.

Test Skoda Fabia Combi Die Skoda-Designer haben es in der dritten Generation geschafft, aus dem praktischen Knubbel einen dynamischen, schicken, ja, fast sportlichen Kleinwagen-Kombi mit ausdrucksstarker Front zu zimmern. Mit seiner im Vergleich zu seinem Vorgänger um drei Zentimeter abgesenkten Dachhöhe und der leicht abfallenden Dachlinie liegt der Fabia ganz im Trend.

Die Innenausstattung in der Basisversion ist zwar nicht sonderlich schick, dafür ist aber alles gut verarbeitet und pflegeleicht.  Wie gehabt werden drei Ausstattungsvarianten zur Verfügung stehen – Active, Ambition und Style.

Platz da.

Test Skoda Fabia Combi Obwohl das Dach des Fabias abgesenkt worden ist, können selbst große Menschen immer noch bequem und aufrecht sitzen. Hinten wie vorne ist man gut platziert, was angesichts der Verbreiterung um neun Zentimeter nicht verwundert.

Der Kofferraum in der neusten Generation gewinnt 25 Liter und fasst damit jetzt 530 Liter. Bei umgeklappter Rücksitzbank erreicht er ein Ladevolumen von 1395 Liter. Ebenfalls liegt die Ladekante jetzt 26 Millimeter niedriger.

Nützliches.

Test Skoda Fabia Combi Immer wichtiger ist die Frage nach Multimedia und Konnektivität im Auto. Hier bedient sich Skoda am modularen Infotainment-Baukasten des Volkswagenkonzerns. Auch MirrorLink (die günstigere Lösung) soll ab Sommer 2015 in der gesamten Fabia-Modellreihe verfügbar sein. Dieses Android basierte System spiegelt das Handydisplay auf den Bildschirm im Auto.

Wer nicht auf die (noch nicht ganz ausgereifte) MirrorLink-Lösung bauen möchte, kann zukünftig auch auf das festeingebaute Amundsen-System mit 6,5 Zoll großen Farbbildschirm und Touch- und Sprachbedienung zurückgreifen. In Sachen Sicherheit stehen für den Fabia Combi Ausstattungen wie Frontradarassistent, Multifunktionsbremse, Berganfahrassistent, Müdigkeitserkennung und elektronische Reifendrucküberwachung zur Verfügung.

Schauen wir unter die Haube.

Test Skoda Fabia Combi Den Kleinwagen-Combi wird es in drei Benzin- und zwei Dieselmotorisierungen geben. Die günstigste Modellvariante stellt der 75 PS starke Einliter-Basis-Dreizylinderbenziner dar, für den 13.090 Euro fällig sind. Diese Saug-Motorisierung ist für bequemes Vorrankommen definitiv ausreichend, allerdings wird man auf bergigen Strecken zum Schaltmeister, denn mit seinen 95 Newtonmeter Drehmoment geht ihm am Hang die Puste aus und das Fünf-Gang-Getriebe fordert viel Aufmerksamkeit.  

Der 1,2 Liter große TSI mit 90 PS (ab 14.340 Euro) ist die bessere Wahl, nicht nur in bergigen Gegenden, sondern auch wenn man viele Strecken auf der Autobahn verbringt; Überholvorgänge gehen damit deutlich leichter von statten. Mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,7 Liter, ist er außerdem 0,1 Liter sparsamer als der Basismotor. Wer es noch ein wenig spritziger möchte, kann auf die 110-PS-Variante zurückgreifen (ab 17.370 Euro). Dieses Modell wird als einziger Otto mit einer Sechs-Gang-Schaltung ausgeliefert und ist optional auch mit Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe erhältlich.

Dieselseitig gesellen sich die beiden 1,4 Liter-TDI-Versionen hinzu: Mit 90 PS und manuellem Fünfganggetriebe (ab 16.540 Euro) sowie mit Doppelkupplungsgetriebe (ab 20.020 Euro), und eine 105-PS-Version (ab 19.220 Euro), die nur als Handschalter erhältlich ist.

Und wer soll ihn kaufen?

Test Skoda Fabia Combi Für Kleinfamilien, Transportwütige und Jungunternehmer dürfte der neue Skoda Fabia Combi eine willkommene Alternative zu anderen Kombis sein. Er bietet ordentlich Platz, hat ein jugendlich, spritziges Design und auch das Preisleistungsverhältnis stimmt.

Unser Tipp: Mut zur Farbe! Denn den Fabia gibt es unter anderem in tollen Farben wie Sprint-Gelb, Rallye-Grün oder Race-Blau.

Und zum Schluss:

Nicht ganz uninteressant dürfte sein, dass die Versicherer, das hohe Sicherheitsniveau des Skoda Fabia Combi bereits bestätigt haben und ihn, in den jeweiligen Benzin- und Diesel-Basismotorisierungen, in die günstigen Typklassen VK 18, TK 16 und KH 16 eingestuft haben.

 

AutoScout24-TV
Erster Test: VW Tiguan

AutoWelten

No data available

ServiceWelten

No data available

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrung und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.

Suche nach Angeboten

Marke
Model