Drucken Weiterempfehlen   Twitter
 
Drucken Weiterempfehlen   Twitter
Study: VW E-Bugster

Study: VW E-Bugster

Elektro-Käfer

10.01.2012

Erst 2013 feiert der Elektroantrieb bei VW seine Serienpremiere – im VW Golf. Um bis dahin trotzdem in Sachen E-Mobilität im Gespräch zu bleiben, zeigt Volkswagen in Detroit die Studie E-Bugster. Serienfertigung: unwahrscheinlich.

Der Elektroantrieb des E-Bugster selbst ist nahezu serienreif. Ein 85 Kilowatt starker E-Motor übernimmt den Antrieb, die Energie wird in einem 28,3-Kilowattstunden-Akku gespeichert; natürlich mit Lithium-Ionen-Technik. Der Strom soll immerhin für rund 180 Kilometer Reichweite genügen. Aufgeladen wird der Akku per Rekuperation oder an der Steckdose, an speziellen Gleichstrom-Schnellladestationen soll einmal „volltanken“ nur 35 Minuten dauern.  

Spektakuläre Karosserie

Study VW E-BugsterFast spektakulärer als der Antrieb ist aber die Karosserie der Studie. Mit dem Bugster präsentiert VW nämlich einen zweisitzigen Speedster auf Beetle-Basis. Ein ähnliche Studie namens Ragster gab es bereits 2005, ebenfalls auf der Detroit Auto Show, zu sehen.

Die Länge ist mit 4,28 Metern identisch mit der des normalen Beetles, doch misst der Bugster in der Breite drei Zentimeter mehr und ist dafür deutlich flacher. Hinzu kommt eine schräger stehende Frontscheibe, ein flaches Dach und schmale Fenster. Extra für die Studie angefertigte 20-Zoll-Räder runden den sportlichen Auftritt ab.

E-Motor im Golf

Der E-Motor dürfte 2013 in etwa so im Golf in Serie gehen; dass VW aber tatsächlich eine sportliche Karosserievariante des New Beetle auflegt, ist unwahrscheinlich. Und wenn, dann wird sie sicher von einem potenten Benzin-Motor befeuert. (mg)

 

AutoScout24-TV
Special: Roadtrip

AutoWelten

No data available

ServiceWelten

No data available

Sicherheit online

Schützen Sie sich vor Datenklau (Phishing), Scheckbetrung und unseriösen Angeboten.
Surfen Sie sicher mit unseren Tipps.

Suche nach Angeboten

Marke
Model