Glaubwürdigkeit des Käufers

sc.advisor.distribute.sale.negotation.A.jpg
Es ist leider so: Nicht jeder Mensch ist ehrlich und anständig. Da bei Gebrauchtwagen oft große Geldsummen im Spiel sind, ruft dies auch viele Betrüger auf den Plan. Dabei profitieren diese vor allem von der Unwissenheit, Gutgläubigkeit und Ahnungslosigkeit des Verkäufers. Der beste Schutz: Wissen und Wachsamkeit des Verkäufers. Denn so können Sie schon in der Anbahnung Betrugsversuche erkennen.

Meist hat man keinen Einfluss auf die Seriosität der Interessenten und angeblichen Käufer. Und der Interessent muss auch nicht gleich zum besten Freund werden – solange er verlässlich und kein Betrüger ist. Dies festzustellen ist nicht immer einfach, denn Betrüger tarnen sich gut. Aber es gibt immer ähnliche Vorgehensweisen und verräterische Anzeichen. Hier finden Sie entsprechende Regeln und Hinweise, auf die Sie achten sollten, um mögliche Betrüger frühzeitig zu erkennen.

Glaubwürdigkeit und Offenheit

Beurteilen Sie die gesamte Vorkommunikation: Ist der Interessent glaubwürdig, stimmen seine Erklärungen, haben Sie eine Telefonnummer von ihm, hat er auch eine Festnetznummer, wirkt er stimmig in seinem Interesse? Nicht jedermann, der sich mal komisch verhält, ist gleich verdächtig, kommen jedoch mehrere Auffälligkeiten zusammen, sollten Sie mit Vorsicht agieren.

Uhrzeit und Ort

Wählen Sie für Fahrzeug- und Geldübergabe immer belebte öffentliche
Orte – niemals Tiefgaragen, stillgelegte Unterführungen oder abgelegene Feldwege. Dann doch eher gleich vor der Bank, in der Sie das Geld direkt einzahlen. Lehnen Sie Termine in der Nacht grundsätzlich ab – solange es hell ist, ist es ungefährlicher.

Bitten Sie sicherheitshalber einen Freund oder Bekannten dazu, dann sind Sie nicht alleine. Fragen Sie den Käufer immer auch, ob er weitere Personen mitbringt oder alleine kommt.

Bezahlung

Lehnen Sie unübliche oder windige Zahlungsmethoden ab. Gebrauchtwagenkauf ist Bargeldkauf. Zählen Sie das Geld in Ruhe und präzise nach, gerne auch gleich in der Bank.

Vertrag

Lassen Sie sich den Ausweis zeigen und machen Sie davon ein Foto, das Sie dann zum Kaufvertrag legen. Füllen Sie im Vertrag die Angaben zur Person möglichst vollständig aus, am besten auch mit Telefonnummer.

Käufer im Ausland

Es meldet sich ein ausländischer Interessent bei Ihnen und nennt Ihnen eine Spedition oder ein Verschiffungsunternehmen im Internet, das angeblich treuhänderisch die Zahlungsabwicklung übernehmen soll. Lehnen Sie dies ab. Denn die Internetseiten zu diesen Firmen verschwinden meist nach kurzer Zeit aus dem Netz und sind nicht mehr auffindbar. Die Seiten sind häufig gut gefälscht und wirken seriös – lassen Sie sich trotzdem nicht täuschen.

Tipp:
  • Lassen Sie sich nie in eine dunkle Gegend locken.
  • Versuchen Sie immer, Ort und Zeit der Übergabe selbst zu bestimmen.
  • Lassen Sie sich im Zweifelsfall von einem vertrauenswürdigen Bekannten unterstützen.

Artikel weiterempfehlen