Neues Widerrufsrecht:
Darauf sollten Sie achten.

Ab 13. Juni 2014 gilt das neue Widerrufsrecht bei Fernabsatzgeschäften. Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie in nationales Recht ist in Österreich in Form des FAGG (Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz) mit Beschluss des Nationalrates erfolgt.

Wir tun mehr: Damit Sie keine bösen Überraschungen erleben und keine längst verkauften Autos zurücknehmen müssen. Deshalb informieren wir an dieser Stelle über die neuen gesetzlichen Regelungen.

Wann kann vom Vertrag zurückgetreten werden?

Der Verbraucher kann bei Fernabsatzverträgen und außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen zurücktreten – d. h., wenn Kaufverträge außerhalb von Geschäftsräumen oder über Fernkommunikationsmittel geschlossen werden. Fernkommunikationsmittel sind u. a.:

  • Briefe und Kataloge
  • Telefon und Fax
  • E-Mails und Internet

Das heißt: Ein am Telefon fernmündlich geschlossener Kaufvertrag über ein Fahrzeug, ist ein Fernabsatzgeschäft. Hier ist das neue Rücktrittsrecht anwendbar.

Gilt das auch für AutoScout24?

Bei Anzeigenportalen wie AutoScout24 kommen die Kaufverträge nicht auf der Plattform zustande. Erst wenn Sie in der von AutoScout24 vermittelten Fernkommunikation zwischen Ihnen und Ihrem Kunden den Vertrag schließen, wird der Fahrzeugkauf zum Fernabsatzgeschäft. Nicht so, wenn der Kunde nach der Kontaktaufnahme über AutoScout24 zu Ihnen ins Autohaus kommt und einen Vertrag unterschreibt. In diesem Fall hat der Kunde kein Rücktrittsrecht.

Was besagt das neue Rücktrittsrecht?

Unter anderem gelten ab 13.06.2014 folgende neue Regelungen:

  • Die Rücktrittsfrist beträgt einheitlich in allen EU-Mitgliedsstaaten 14 Tage – beginnend mit dem Erhalt der Ware bzw. bei Dienstleistungen mit dem Tag des Vertragsschlusses und der ordnungsgemäßen Belehrung über das Rücktrittsrecht.
  • Sie als Händler müssen dem Kunden rechtzeitig eine Widerrufsbelehrung und ein Muster-Widerrufsformular gemäß der Anlage I des FAGG zur Verfügung stellen. Ansonsten verlängert sich die Rücktrittsfrist auf max. 12 Monate und 14 Tage.
  • Die bisherige Rücktrittsbelehrung reicht nicht mehr aus. Zukünftig bestehen zusätzlich zum neuen Rücktrittsrecht weitreichende Informationspflichten – u. a. zu:
    - Eigenschaften der Ware
    - Preis, Zahlungs- und Lieferbedingungen
    - Kundendienstleistungen und Garantien
    - Fristen und Verfahren des Rücktritts
    - Muster-Widerrufsformular
  • Käufer müssen den Rücktritt ausdrücklich erklären. Dazu können sie das Musterwiderrufsformular nutzen. Möglich ist aber auch eine formlose Erklärung – und sogar ein telefonischer Widerruf.

Was für Folgen hat der Rücktritt?

Der Kunde kann sein gekauftes Auto zurückgeben. Sollte in der Zwischenzeit ein Wertverlust eingetreten sein, haben Sie als Händler Anspruch auf Wertersatz. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Sie den Käufer ordnungsgemäß über sein Rücktrittsrecht informiert haben.

Gibt es Übergangsfristen?

Nein, die mit der Umsetzung der Richtlinie verbundenen Neuerungen gelten ab dem 13.06.2014. Es gibt keine Übergangsfrist, das bedeutet, dass die erforderlichen Anpassungen zwingend in der Nacht vom 12. auf den 13.06.2014 vorgenommen werden müssen.

Wir helfen Ihnen gerne!

Sie erreichen uns Montag bis Donnerstag von 08:30–17:30 Uhr und Freitag von 08:30–15:30 Uhr unter: 0800 223355-3